Erbrecht

Rechtsanwalt Dr. Fritz ist Fachanwalt für Erbrecht und seit Gründung der deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge im Jahre 1998 deren Mitglied. Im Rahmen dieser Mitgliedschaft besuchte er Fortbildungen, unter anderem auch den Testamentsvollstreckerlehrgang.

Zum Erbrecht gehört das Erbrecht im engeren Sinne und das Pflichtteilsrecht. Herr Rechtsanwalt Dr. Fritz berät Sie bei der erbrechtlichen Gestaltung, insbesondere Testamenten und bei der Erstellung von Vorsorgevollmacht und Patientenverfügungen. Er vertritt Erben bei der Erbauseinandersetzung, bei der Abwehr von Pflichtteilsansprüchen und hilft Pflichtteilsberechtigten bei der Durchsetzung derselben.

Selbst in Familien, wo die Erblasser dies nie für möglich gehalten haben, kommt es zu Erbstreitigkeiten. Nicht nur die Abkömmlinge sondern auch die Schwiegersöhne- und töchter können für Unfrieden sorgen. Wenn dann auch noch der Erblasser neu verheiratet ist, sind die rechtlichen Auseinandersetzungen häufig vorprogrammiert. In diesen Fällen ist die vorausschauende erbrechtliche Gestaltung eine zwingende Notwendigkeit, um auch nach dem Tode des Erblassers, den Familienfrieden zu wahren.

Die Vermeidung von Erbschaftssteuern ist hierbei allerdings nur ein Aspekt, der zu berücksichtigen ist. Vorrang hat die Gestaltung, die Streit und Aus-einandersetzungen vermeidet. Denn damit können die Erben viel Geld sparen.

Auch die Einsetzung eines Testamentsvollstreckers, um den Willen des Erblassers umzusetzen, kann trotz der damit verbunden Kosten sinnvoll sein. Wenn die Befürchtung besteht, daß die Erben das Erbe verprassen, ist die Testamentsvollstreckung ein taugliches Mittel, um den Erben auf Dauer ein Einkommen zu sichern. Insbesondere bei großen Immobilienvermögen, dessen Auseinandersetzung sehr kostspielig ist, bietet sich die Testamentsvollstreckung an.

Bei der vorweggenommenden Erbfolge steht der Schutz des Schenkenden im Vordergrund.  Der typische Fall ist die Übertragung des Wohneigentums. Wenn man dies überhaupt vornehmen will, sollte sicher gestellt sein, daß auch bei Insolvenz des Beschenkten die Nutzungsmöglichkeiten des Schenkers im vollen Umfang gewährleistet sind.